How to Tattoo

Share on facebook
Share on whatsapp

How To Tattoo: Was Anfänger*innen wissen sollten

Um später erfolgreich in deinem Job zu sein, ist es essenziell, über gewisse Grundvoraussetzungen zu verfügen.

An oberster Stelle stehen Kreativität, Zeichentalent und eine ruhige Hand.

Und Zeit. Viel Zeit. Bevor man anfangen kann mit Kund*innen zu arbeiten, stehen Geduld und Übung auf deiner To-Do Liste!

Tattoos sind eine uralte Form der Körpermodifikation. Mithilfe von Tinte und den richtigen Nadeln werden Farben unter die Haut eingearbeitet und regelrechte Kunstwerke auf der Haut erschaffen. Tattoos gibt es seit tausenden von Jahren in jeglichen Kulturen, doch in der heutigen Zeit beschränken sie sich nicht mehr auf religiöse oder kulturelle Inhalte, sondern werden auch vermehrt aus ästhetischen Gründen gestochen.

Als Tätowierer*in solltest du natürlich auch Spaß am Umgang mit anderen Menschen haben. Du bist quasi Künstler*in, Unternehmer*in und Mediziner*in in einem! Du musst gut und gerne kommunizieren können. Es geht nicht nur darum, ein Kunstwerk zu entwerfen, du gehst auch auf Kund*innenwünsche ein, gestaltest das Design zusammen, nimmst ihnen die Angst, klärst die letzten Fragen und hast ein Verständnis von den hygienischen Standards.

Apropos Hygiene: Eine Tätowierung ist eine Körperverletzung! Außerdem gibt es keine gesetzlich geregelte Ausbildung zur Tätowierer*in! Meistens lernst du, falls du in einem Studio angestellt wirst, von deinen Kolleg*innen. Es gibt jedoch auch verschiedenste Lehrgänge und Fortbildungen (für die du mindestens 18 Jahre alt sein musst), die von einem Wochenende bis hin zu mehreren Monaten dauern können. Auch auf Tierhäuten, beispielsweise die vom Schwein, empfiehlt es sich zu üben. Was du allerdings vorweisen können musst, ist ein Sachkundenachweis gemäß der Infektionshygieneverordnung.

Bestimmt hast du inzwischen gemerkt, dass das kein Beruf wie jeder andere ist. Deshalb ist es auch nicht zielführend, wenn du eine ganz normale Bewerbung schreibst und dich damit bewirbst. Am besten ist es, wenn du eine Zeichenmappe mit verschiedenen Designs anfertigst und/oder erste Versuche auf Schweinehaut vorweisen kannst.